Friwi Kekse und Gebäch aus Stolberg        
 

Stolberger Kekse & Gebäck von FRIWI

 

     
 

1891 eröffnete Friedrich Wilhelm Witte ( FRIWI ) eine Bäckerei und Konditorei in der Niedergasse 21,  Standort des heutigen Friwi - Cafe´s.  Weit über die Grenzen des Harzes sind die Gebäcke und Kekse beliebt, als Andenken oder Mitbringsel ideal geeignet.  Die Kuchen- und Tortenspezialitäten des hauseigenen Kaffess, in der Niedergasse, gleich neben der Alten Münze, sind eine gute Empfehlung für die Kaffeepause am Nachmittag.

Friedrich Wilhelm Witte eröffnete am 30. April 1891 in der Niedergasse 21 eine Konditorei. Spezialität war der runde Stolberger Zwieback. 1926 baute er gemeinsam mit Sohn Georg in der Niedergasse 51 ein Fabrikgebäude mit modernsten Maschinen.
Von dort wurde der gesamte mitteldeutsche Raum beliefert. Den II. Weltkrieg überlebten Vater und Sohn nicht.

Mehr zum Unternehmen Friwi

 

 

Georgs Witwe, Ella Witte übernahm die Leitung, später ihr neuer Lebensgefährte Eduard Heger. 1972 kam es zur Zwangsverstaatlichung und Umbenennung in VEB Feingebäck. 1990 stellte Familie Witte den Antrag auf Reprivatisierung. Unter Leitung der Treuhand kam es sogar zum völligen Erliegen der Keksproduktion. 1992 übernahmen Ludwig Witte ( Sohn von Georg und Ella) und dessen Tochter Nadja wieder den Familienbetrieb.

Den Anfang machten sie mit Konditorei und kleinem Cafe`. Langsam kam auch die Produktion von Dauerbackwaren wieder in Schwung. Von 1997 bis 1998 wurde die Produktion sogar verdoppelt. Heute  Produziert das Unternehmen wieder als Direktlieferant für Abnehmer der gesamten Harzregion und über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus. Der bundesweite Paketversand hat sich durch den Internetshop ernorm erweitert.