Marktplatz der Stadt Stolberg        
 

Der Marktplatz

 

     
 

Er ist die „gute Stube“ unserer Stadt, umgeben von vielen interessanten historischen Bauten und umrahmt von den Mischwäldern des Südharzes.

Das wissen auch die zahlreichen Besucher zu schätzen und genießen es, auf den zahlreichen Bänken vor den anliegenden Hotels und Restaurants die Szenerie zu beobachten.

Sobald das Wetter es zulässt, ist besonders an den Wochenenden hier kaum ein Platz mehr frei, zumal es sich als beliebter Treffpunkt der Motorradbiker entwickelt hat, welche die kurvenreichen Strecken durch den Harz genießen und hier einen Stopp einlegen.

 

Der Stolberger nimmt es gelassen, für die Touristen ein unterhaltsames Spektakel, Kameras klicken und viele kluge Ratschläge machen die Runde.

Noch viel aufregender war es bis in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, da wurde noch Langholz durch die Stadt transportiert, und wenn da zwei dieser Trucks sich am Markt trafen, wurde es sehr speziell.

Heute gibt es ein Durchfahrtsverbot für Lkws, was bei der Enge der Gassen recht vernünftig ist.
Bis in die 70er Jahre wurden sogar noch die braunen Harzkühe durch den Ort auf die Weiden getrieben, auch das ein sehr publikumswirksames Ereignis, leider findet man sie heute nicht mehr in Stolberg.

 
         
         
 

Die umgebende Architektur wird bestimmt vom Stolberger Rathaus, das im Jahre 1452 errichtet wurde. Sein Vorgänger stand gegenüber neben dem Saigerturm, der ein Teil des Rathauses und der alten Stadtbefestigung war.

Links neben dem Saigerturm befindet sich die alte Post, außer dem alten Briefkasten in Blau übt sie keine ihrer früheren Funktionen mehr aus. Sie beherbergt jetzt sehr großzügige Ferienwohnungen, die den besten Blick auf die gute Stolberger Stube bieten. Zu buchen sind diese über das  Hotel „Zum Kanzler“.

Rechts neben dem Saigerturm findet man das Hotel „Stolberger Hof“ und das Café Hohenzollern. Früher waren es 3 einzelne Häuser, rein optisch immer noch, sie sind jedoch alle im Stolberger Hof vereint. Diese Häuser blicken auf eine große Vergangenheit zurück, was das gotische Gewölbe im Weinkeller, im ganz rechten Gebäudeteil, architektonisch belegt. Damals war dieses Hotel noch der „Schwarze Hirsch“, wurde dann zum „Preußischen Hof“ und heute ist es
das Hotel „Stolberger Hof“.

 

  Neben dem Stolberger Hof finden Sie das Hotel „Zum Kanzler“, seinen Namen bekam es von seinem Inhaber, Gustav Kanzler, der das Hotel seit 1852 betrieben hat. Heute liegt alles in den Händen der Familie Dübner, die auch das Gasthaus Kupfer betreiben, eines der meist fotografierten Fachwerkhäuser unweit des Marktes.
 

Das Beste ist, Sie kommen einmal auf den Stolberger Marktplatz und erleben es selbst, diese besondere Atmosphäre, die Ihnen übrigens zur „blauen Stunde“ auch im Winter mit einem ganz anderen Charme gegenübertritt.