Friwi Kekse und Gebäch aus Stolberg        
 

Stolberger Kekse & Gebäck von FRIWI

 

     
 

125 Jahre FRIWI-Werk

Stolberg/Harz

 

2016 blickten wir mit Freude auf das 125 jährige Bestehen unseres Betriebes zurück. Nach einer Geschichte mit Höhen und Tiefen ist das Unternehmen heute mit seinen ca. 25 Beschäftigten wieder ein wesentlicher Bestandteil unserer historischen Stadt Stolberg und das einzige produzierende Gewerbe im Ort.

 

Inzwischen sind wir der Regionallieferant für den Einzelhandel in Sachsen-Anhalt, Nordthüringen und im Harz.

 

In Dankbarkeit gedenken wir zu diesem besonderen Anlass den Gründern und allen Kräften, die den Grundstein für das heute Erreichte gelegt haben. Ein Dank gilt auch den Mitarbeitern, die in den letzten Jahren nach der Zeit des „Volkseigentums“ und der Wiedervereinigung dazu beigetragen haben, die am Boden liegende Produktion und abgewirtschaftete Produktionsstätte wieder aufzubauen.

 

 




DANKE auch an alle Kunden, die uns die Treue gehalten haben und uns fleißig an Bekannte, Freunde und Verwandte weiterempfehlen.

 

So blicken wir optimistisch in die Zukunft und bleiben weiterhin bemüht, den Wünschen und vor allem dem Geschmack unserer treuen Kunden zu entsprechen.
 

Nadja Witte


Mehr zum Unternehmen Friwi

 

Download Broschüre 125 Jahre Friwi

 
         

 

         
 

Die Geschichte
 

Am 30. April 1891 eröffnet Friedrich Wilhelm Witte in der Niedergasse 21 eine Bäckerei und eine kleine Konditorei; die Dreizehnte in Stolberg. Zu diesem Zeitpunkt ist das Städtchen arm und von der gesellschaftlichen Entwicklung vernachlässigt. Festes Vertrauen in die Qualität seiner Erzeugnisse und die Weitsicht über die Entwicklung in Stolberg führen zu großem Erfolg und sind der Grundstein für die Entwicklung des FRIWI-Werkes. Der Firmengründer erhält für seinen „Stolberger Sanitätszwieback“ eine goldene Medaille und entwickelt einen weitreichenden Absatzmarkt.
 

Schon bald reicht das kleine Backhaus im Hof des Geschäftes nicht mehr aus - die immer größer werdende Nachfrage macht eine Erweiterung der Arbeitsstätte erforderlich. Gemeinsam mit seinem Vater errichtet der jüngste Sohn des Hauses, Georg Witte, in den Jahren 1924 bis 1926 auf einem günstig gelegenen Grundstück, das durch Erbschaft der Familie zugefallen war, ein Fabrikgebäude.
 

Ausgestattet mit einer großen Ofenanlage, modernen Maschinen und einer eigenen Strom- und Gaserzeugungsanlage wird nun der gesamte mitteldeutsche Raum beliefert.

 

Am 18. September 1926 heiratet Georg Witte. Als er im Jahr 1938 stirbt, leitet seine Witwe Ella, alleinerziehend mit drei kleinen Kindern, die Firma weiter. Nach dem Krieg heiratet sie den
Ingenieur und Industriekaufmann Eduard Heger. In den Folgejahren nehmen sie gemeinsam die Geschicke des FRIWI Werkes in die Hand. Der jüngste Sohn Ludwig Witte absolviert im Jahr 1959 seine Meisterprüfung als Konditor und arbeitet als Produktionsleiter und Lehrausbilder bis 1979 im FRIWI-Werk und späteren VEB Feingebäck. Im Jahr 1972 wird der Betrieb zwangsenteignet und in Volkseigentum überführt. Von 1979 bis 1990 ist kein Mitglied der Familie Witte im volkseigenen Betrieb tätig.

 



Im Jahr 1990 stellen Ludwig Witte und Tochter Nadja einen Antrag auf Reprivatisierung, der mit sehr viel Einsatz erst nach fast 3 Jahren endgültig vollzogen ist. Während dieser Zeit kommt es

unter der Leitung der Treuhand-Gesellschaft sogar zum völligen Erliegen der Keksproduktion.
 

Auf die alten Wurzeln besonnen, beginnt die Familie Witte, wie einst 1891, mit einer Konditorei und einem kleinen Café. Erst langsam kommt die Dauerbackwaren-Produktion wieder in Schwung. Von 1997 bis 1998 wird die Produktion sogar verdoppelt. Heute produziert das Unternehmen als Direktlieferant für Abnehmer der gesamten Harzregion und über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus. Unser bundesweiter Paketversand durch den Internet-Shop steigert sich stetig. www.friwi.de

 

In einer Bilderbuchlandschaft eingebettet, umgeben von Buchen- und Mischwäldern liegt das malerische Städtchen Stolberg, nicht umsonst auch „Perle des Südharzes“ genannt. Besuchen Sie unser gemütliches Café im historischen Fachwerkhaus. Genießen Sie besondere Köstlichkeiten im behaglichen Ambiente des Cafés oder lassen Sie sich bei schönem Wetter im Außenbereich eine unserer kreativen Eisspezialitäten munden. (36 Sitzplätze innen, 20 Sitzplätze außen)